Mammographie - Dr. Perlet

DR. MED. CLAUDIA PERLET
Fachärztin für diagnostische Radiologie
DR. MED. CLAUDIA PERLET
Fachaärztin für diagnostische Radiologie
DR. MED. CLAUDIA PERLET
Fachaärztin für diagnostische Radiologie
DR. MED. CLAUDIA PERLET
Fachaärztin für diagnostische Radiologie
Direkt zum Seiteninhalt
MAMMOGRAPHIE
Die Mammographie ist die wichtigste Untersuchungsmethode in der Früherkennung von Brusterkrankungen. Die Mehrzahl aller bösartigen Tumoren weisen kleinste Verkalkungen (sog. Mikroverkalkungen) auf, die bislang nur mit der Mammographie zuverlässig zu erkennen sind. Daher wurde für Frauen, die keine Beschwerden oder Risikofaktoren für die Entstehung von Brustkrebs haben, bundesweit ein Screeningprogramm etabliert. Im Rahmen dieses Programmes werden Sie zwischen dem 50. und 69. Lebensjahr in 2-jährigen Abständen persönlich zu einem Mammographietermin an den beteiligten Screeningzentren eingeladen. Die Teilnahme ist dabei unabhängig vom Versicherungsstatus.
Aber auch ausserhalb dieses Screeningprogrammes kann eine Mammographie sinnvoll sein:
Bei speziellen Risikofaktoren, wie z. B. familiärer Belastung, bei bestimmten Vorerkrankungen der Brust, im Rahmen der Nachsorge oder bei einer Vorbelastung mit anderen Tumorerkrankungen.
Darüber hinaus gibt es aus verschiedenen Studien Hinweise, dass auch Frauen ab dem 70. Lebensjahr, sowie zwischen dem 40. und 50. Lebensjahr von der Mammographie als Früherkennungsmethode profitieren, so dass viele Experten eine Mammographie auch in dieser Altersgruppe in regelmäßigen Abständen empfehlen.
Natürlich wird die Mammographie nicht nur zur Früherkennung eingesetzt, sondern kann auch zur Abklärung bei Beschwerden, wie z.B. Schmerzen, tastbaren Knoten, Entzündungen, Veränderungen der Haut oder der Brustwarze oder aber bei einer unklaren Sekretion aus der Brustwarze erforderlich sein.
Wir beraten Sie gerne, ob und in welchen Abständen eine Mammographie empfehlenswert ist.
Technik
Die Mammographie wird in unserer Praxis in digitaler Vollfeldtechnik durchgeführt.
Wir arbeiten mit einem Mammographiegerät der neuesten Generation der Firma Siemens. Ein hoher Bildkontrast erlaubt eine bestmögliche Beurteilung dichter Gewebsstrukturen, insbesondere auch bei Implantaten.
Daneben bietet unser MAMMOMAT Revelation weitere entscheidende Funktionen:
Durch eine spezielle Rastertechnik, die sogenannte PRIME Technologie, besteht die Möglichkeit einer Dosisreduktion von bis zu 30 % bei gleichzeitig optimaler Bildqualität.
Speziell geformte, den Konturen der Brust angepasste Kompressionsplatten (Soft Comp Kompressionsplatten) verbessern den Untersuchungskomfort für die Patientin erheblich.
Mit der Personalized Soft compression wird nur soviel Kompressionsdruck aufgewendet, wie für eine ideale Bildqualität erforderlich ist.
Zusätzlich erlaubt das Gerät die Durchführung einer 3D Mammographie Tomosynthese mit derzeit höchster Tiefenauflösung.
 

Tomosynthese
Mit Hilfe dieser Technik lassen sich 3-dimensionale Aufnahmen der Brust erstellen. Dadurch können Gewebestrukturen überlappungsfrei dargestellt werden, wodurch Tumore einfacher erkennbar sind.

Während der Untersuchung schwenkt die Röntgenröhre in einem 50° Bogen um die Brust und nimmt dabei 25 Einzelbilder mit jeweils sehr niedriger Dosis auf, die dann zu 3D-Bildern rekonstruiert werden. Eine hohe räumliche Auflösung und ein großer Schwenkwinkelbereich ermöglichen ein Mammographiebild mit bisher unerreichter Bildqualität.

Durchführung
Für die Durchführung der Mammographie ist, unabhängig von der verwendeten Gerätetechnik, immer eine Kompression der Brust notwendig, um eine maximale Bildqualität zu erreichen. Gleichzeitig reduziert sich mit zunehmender Kompression die erforderliche Strahlendosis.
Unser MAMMOMAT Revelation erlaubt einen besseren Untersuchungskomfort durch speziell geformte Kompressionsplatten und einen individuell angepassten Kompressionsdruck.
Gemeinsam mit Ihnen erarbeiten unsere speziell geschulten Röntgenassistentinnen ein geeignetes und für Sie erträgliches Maß der Kompression.
Da die Brust in der Regel in der ersten Zyklushälfte am wenigsten schmerzempfindlich ist, sollte, falls möglich, die Untersuchung zu diesem Zeitpunkt durchgeführt werden.
Strahlendosis
Wir sind ständig bemüht die für Sie erforderliche Strahlendosis möglichst gering zu halten. Durch die sogenannte PRIME Technologie unseres Mammographiegerätes  besteht die Möglichkeit einer Dosisreduktion von bis zu 30 % bei gleichzeitig optimaler Bildqualität.

Die Notwendigkeit zur Mammographie wird von uns im Einzelfall geprüft. Bitte bringen Sie daher, falls möglich, Ihre Voraufnahmen und Befunde, sofern sie für die Brustdiagnostik relevant sind, mit zu Ihrem Termin.

Wie Sie an einigen Vergleichswerten sehen, ist die Strahlenbelastung als sehr gering anzusehen.
  • Mammographie beidseits 0,2-0,4 mSV
  • Röntgen LWS (2 Aufnahmen) 0,6-1,1 mSv
  • Computertomographie Kopf 1-3 mSv
  • Computertomographie Brustraum 4-7 mSv
  • Transatlantikflug 0,1 mSv

Kostenübernahme
Unabhängig vom Versichertenstatus ist die Mammographie bei Frauen ohne Beschwerden und ohne Risikofaktoren zwischen dem 50. – und 70. Lebensjahr alle 2 Jahre im Rahmen des Mammographiescreenings empfehlenswert. Hierfür werden Sie persönlich eingeladen zu einem Termin an den entsprechenden Zentren.

Außerhalb des Mammographiescreenings kann eine Mammographie erforderlich sein und wird von den privaten Krankenkassen in der Regel in allen Fällen, von den gesetzlichen Kassen in den meisten Fällen erstattet.
  • zwischen dem 40. und 50. oder ab dem 70. Lebensjahr (risikoadaptierte Früherkennung)
  • bei Beschwerden jeglicher Art (z.B. Schmerzen, ein auffälliger Tastbefund, unklare Veränderungen der Haut oder der Brustwarze, Sekretion aus der Brustwarze etc.)
  • Familiärer Belastung mit Brustkrebs oder Eierstockstumor
  • bestimmte Vorerkrankungen der Brust
  • Tumorerkrankungen
  • im Rahmen der Nachsorge nach Brustkrebs

Qualitätssicherung
Aus Gründen der Qualitätssicherung wird in unserer Praxis routinemäßig eine Doppelbefundung der Mammographie durchgeführt.
Aus mehreren Studien im Rahmen internationaler Screeningprogramme und nationaler Projekte zur qualitätsgesicherten Mammadiagnostik ist bekannt, dass die Doppelbefundung die Tumorentdeckungsrate um mindestens 10% erhöht.
Frau Dr. med. Claudia Perlet
Fachärztin für diagnostische Radiologie
Bildgebende und interventionelle Mammadiagnostik
Windenmacherstraße 2
80333 München
Frau Dr. med. Claudia Perlet
Fachärztin für diagnostische Radiologie
Bildgebende und interventionelle Mammadiagnostik
Windenmacherstraße 2 • 80333 München
Zurück zum Seiteninhalt